Stromsparende Prozessoren

Die Abkürzung “CPU” steht für “Central Processing Unit” – also die zentrale Verarbeitungs-einheit in einem Computer, oftmals einfach als “Prozessor” bezeichnet. Über dieses Teil laufen sämtliche Rechenprozesse. Zudem versorgt sie die anderen Komponenten des Computers wie zum Beispiel die Grafikkarte mit Aufgaben, füttert den Zwischenspeicher (RAM / Random Access Memory) und schreibt Dateien auf die Festplatte. Dabei verteilt sie diese Arbeitsprozesse logisch und effizient.

CPUs lassen sich in drei Kategorien einteilen:

  • Gaming
  • Multimedia
  • Alltag und Office

Die Unterschiede liegen in erster Linie in der Anzahl der Prozessorkerne. Deshalb eignen sich manche CPUs besser für Computerspiele und andere eher für die Bearbeitung von Video- und Audiodateien. Auch CPUs für weniger als 100,- EUR eignen sich für alle Office-Anwendungen und das Surfen im Netz. Beim Erwerb eines neuen Prozessors müssen Sie allerdings auf den Sockel achtgeben. Nur wenn das eigene Mainboard über denselben Sockel verfügt, sind Mainboard und CPU miteinander kompatibel.

Worauf man bei stromsparenden Prozessoren achten sollte verraten wir im Folgenden:

Der Stromverbrauch von Prozessoren

Auch bei Prozessoren geht der Trend in Richtung zu Energie sparenden Modellen: AMD und Intel setzen bei modernen Chips auf eine Bauweise, die auch bei stärkerer Leistung weniger Energie benötigt. Die Wahl des unpassenden Prozessors kann die Stromrechnung deutlich nach oben bewegen.

Die AMD-Baureihe Athlon 64 X2 kann bis zu 140 Watt aus dem Netzteil beziehen, etwa so viel wie Intels Pentium-D-Familie. Doch der AMD-Chip schaltet aufgrund der sogenannten “Cool & Quiet”-Technik automatisch einen der beiden Kerne ab, wenn dieser nichts zu leisten hat.

Intels Pentium D kann das nicht, hier beziehen permanent zwei Kerne Energie. Der Nachfolger namens “Core 2 Duo” macht eine deutlich bessere Figur, er ist für energiebewusste wie leistungshungrige PC-Anwender die erste Wahl.

Worauf sollte man beim Kauf von stromsparenden Prozessoren achten?

Es gibt einige Faktoren, die wesentlich für zufriedenstellend funktionierende Prozessoren sind:

Welche Hardware haben Sie bereits?

Wenn Sie den PC mit einer neuen CPU ausstatten wollen oder den Rechner selbst zusammenstellen, steht vor dem Vergleich der Vor- und Nachteile einzelner CPUs eine Bestandsaufnahme an.

Neben den technischen Daten ist zuerst einmal wichtig, dass der neue Prozessor über die passenden Anschlüsse verfügt. In erster Linie ist der Sockel wichtig, die Verbindung zwischen CPU und dem Motherboard. Diesen können Sie mit der Hilfe von Programmen wie CPU-Z herausfinden, welche die Hardwareeigenschaften eines Computers auslesen können.

Wofür nutzen Sie Ihren PC in erster Linie?

Natürlich spricht einiges dafür, den PC zu optimieren und so weit wie möglich aufzurüsten. Allerdings sollten Sie dennoch zuerst realistisch definieren, was Sie wirklich benötigen.

Einerseits spart es Geld – gute CPUs für Office und das Surfen im Web sind bereits ab einem Betrag von 50,- bis 150,- EUR zu bekommen – zum anderen ist es sinnvoller, sich nur so viel Leistung anzuschaffen, wie Sie auch wirklich nutzen.

Wie viel sind Sie bereit zu bezahlen?

Schlussendlich sollten Sie sich auch Gedanken über das Budget machen und einen guten Kompromiss zwischen Wünschen und dem Preis finden. Für Highend-Prozessoren müssen Sie mit Preisen von 180,- bis 600,- EUR rechnen.

Zwei Vertreter von stromsparenden Prozessoren

AMD YD292XA8AFWOF Ryzen Threadripper 2920WX WOF TR4 12 Core 3,5 GHz 32 MB CPU, Schwarz

Der Prozessor sorgt mit aufwendiger Technologie für eine feine Regelung der Frequenzen für maximale Leistung, leistungsfähige Sensoren sorgen für eine kühle und leise sowie schnelle Computernutzung.

Der Prozessor ist mit AMD SenseMI-Technologieausgestattet, eine intuitive Optimierung sorgt für optimale Leistung.

Vorteile:

  • Der Prozessor hat bei vielen Vergleichstests die Intel Prozessoren auf die Plätze verwiesen.
  • Es gibt keine Anwendung, wo ich meinen Rechner verlassen muss um ihm Luft zu geben.

Nachteile:

  • Jeder AMD Ryzen Prozessor ist werkseitig mit einem Multiplikator freigeschaltet, sodass man die Leistung nach individuellen Geschmack personalisieren kann.

Intel Core i5-9600K Prozessor (9M Cache, bis zu 4, 60 GHz)

Der Intel Core i5-9600K Prozessor setzt Maßstäbe was die Leistung von Mainstream-Desktop-Computern betrifft. Nimmt man die überaus leistungsfähige 16-fache Unterstützung durch die acht CPU-Kerne mit neuester Technik dazu, dann ist der Prozessor auch den schwierigsten Aufgaben gewachsen.

Dank der neuen Merkmale wie der leistungsfähigen Wärmeableitung und den Übertaktungsoptionen ist es möglich, das Potenzial der Prozessorleistung durch Übertakten nutzbar zu machen.

Vorteile:

  • Die Power dieser CPU ist schlicht atemberaubend. Er läuft spektakulär schnell, Routineaufgaben werden ohne merkliche Anstrengung abgearbeitet.

Nachteile:

  • Alles in allem doch eine schlechte Leistung für den Preis.

Fazit

Wie bereits erwähnt ist es ohne genaue Kenntnis der Architektur von Prozessoren nicht leicht, CPUs zu vergleichen. Selbst mit Benchmark-Tests fällt die Entscheidung schwer. Es ist in jedem Fall eine empfehlenswerte Idee, sich die Meinung eines Experten einzuholen, um einen Fehlkauf zu verhindern.

Das können Sie durch Onlinerecherche auf Technik-Webseiten tun oder indem Sie in einem Fachgeschäft nachfragen. Bei dieser Gelegenheit können Sie die Offerte einzelner Händler vergleichen. Wenn Sie den neuen Prozessor nicht umgehend benötigen lohnt es sich auch auf Rabattaktionen zu warten. Auch auf die Onlineshops der Produzenten sollten Sie ebenfalls einen Blick werfen