Stromsparende Ventilatoren

Die Sonne brennt vom Himmel, die Luft im Zimmer ist stickig, im Büro können Sie sich nicht mehr richtig konzentrieren. Seit Jahrzehnten schaffen Ventilatoren bei solchen Problemen Abhilfe. Natürlich verbraucht ein Ventilator Strom. Da Ventilatoren oftmals sogar 24 Stunden lang durchlaufen, rechnet es sich einen stromsparenden Ventilator einzusetzen. Doch worauf sollte man achten und wir erkennt man ein energiesparendes Gerät? Nachfolgend mehr dazu:

Woran erkennt man einen stromsparenden Ventilator?

Ob ein solcher Ventilator effizient genug hinsichtlich des Verbrauchs an Energie ist, erkennt man an der am Gerät angeführten Energieeffizienzklasse. Im Jahre 2011 hat die Europäische Union die sogenannte “EU-Energieverbrauchs-Kennzeichnung” definiert. Diese gilt nicht nur bei Ventilationsgeräten, sondern bei sämtlichen elektronischen Haushaltsgeräten.

Die Kennzeichnung arbeitet wie eine Ampel von “A” im grünen Bereich mit einem geringen Verbrauch an Energie, bis “G” im roten Bereich mit einem sehr hohen Energieverbrauch. Weil die Elektrogeräte auch bei einem geringen Energieverbrauch noch sehr differieren können, wurde die Energieklasse “A” ein weiteres Mal in die Teilbereiche “A+”, “A++” und “A+++” geteilt.

In Bezug auf die Nachhaltigkeit sind Ventilationsgeräte eindeutig die umwelt-freundlichere Möglichkeit, um das Raumklima zu beeinflussen, denn verglichen mit einer Klimaanlage benötigen Ventilatoren wesentlich weniger Energie. Noch dazu sind Klimaanlagen in der Anschaffung wesentlich kostspieliger und hinzu kommen nicht gerade geringe Kosten für die Wartung und die Reparatur. Ventilatoren sind noch lange keine nachhaltigen Geräte, trotzdem sind sie die umweltfreundlichere Möglichkeit.

Verschiedene Ventilator-Arten: ungefährer Stromverbrauch im Überblick

Tischventilator: Der Stromverbrauch pro Tag beträgt etwa 700 Wattstunden, die Energiekosten betragen ca. 25 Cent.

Standventilator: Der Stromverbrauch pro Tag beträgt etwa 1.680 Wattstunden, die Energiekosten liegen bei ca. 50 Cent.

Bodenventilator: Der Stromverbrauch pro Tag beträgt etwa 1.400 Wattstunden, die Energiekosten betragen ca. 40 Cent.

Turmventilator: Der Stromverbrauch pro Tag beträgt etwa 1.000 Wattstunden, die Energiekosten betragen ca. 30 Cent.

Dyson Cool AM07

Die Ventilatoren des bekannten Herstellers Dyson überzeugen mit einem ziemlich minimalistischen Aussehen und einem einzigartigen Luftring zum Verströmen kalter Luft. Der Dyson Cool AM07 Turmventilator dreht sich vollkommen ohne Geräusche auf einem Rad, eine Funktion, die sich mittels Knopfdruck aktivieren lässt. Dieser Ventilator ist mit der Effizienzklasse A gekennzeichnet und zählt somit zu den Ventilatoren, die einen geringen Energieverbrauch aufweisen.

Interior TF35

Der Interior TF35 Turmventilator kann eine solche Energieeffizienz sogar noch verbessern, denn er ist mit der Klasse A+ ausgezeichnet. In optischer Hinsicht ist dieses Gerät in der Farbe Weiß eher zurückhaltend und fällt ebenso wenig durch Geräuschentwicklung auf. Mit einer Luftgeschwindigkeit von etwa 3,5 Metern/Sekunde eignet sich der Ventilator für Räume mit einer Größe bis zu 45 Quadratmetern.

Welche Art von Ventilator benötige ich?

Ventilatoren werden hinsichtlich der Bauart unterschieden. So kann zwischen Tisch-, Stand- oder Bodenventilatoren unterschieden werden.

Der Tischventilator – die praktische Alternative

Beim Erwerb eines Tischventilators kommt man am preisgünstigsten weg. Zudem holt man sich den handlichsten sämtlicher Ventilationsgeräte nach Hause, da er schnell und einfach den Raum wechseln kann. Diese Art von Ventilator bietet sich an, wenn in einem Zimmer nur an bestimmten Plätzen für frische Luft gesorgt werden muss. Noch dazu soll es für kleinere Räume üblicherweise nur ein kleines Gerät sein. Wichtig ist jedoch, dass der Kopf des Ventilators automatisch hin und her drehen kann, also zur Oszillation fähig ist.

Standventilator – der Klassiker

Diese Art von Ventilationsgerät ist eine ausgezeichnete Alternative zu einer kostenintensiven Klimaanlage. Ab 50 W verschafft er stets die erforderliche Abkühlung. Das Gerät sitzt auf einem meistens höhenverstellbaren Ständer und wird auf dem Boden stehend im Raum positioniert. Wie auch bei einem Tischventilator sind die Rotorblätter von einem Schutzgitter umhüllt und das Gerät ist üblicherweise mit drei Geschwindigkeitsstufen ausgestattet. Der große Vorteil des Gerätes: Er ist flexibel verwendbar und kann je nach Bedarf aufgestellt werden.

Preise der stromsparenden Ventilatoren: Test aus dem Netz

Die Preise für Ventilatoren unterscheiden sich aufgrund der unterschiedlichen Hersteller und auch Arten. Es gibt bereits Ventilatoren in einer Preisklasse von unter 50 Euro. Dabei handelt es sich meist um etwas schwächere Modelle. Die Ventilatoren ab 50 Euro aufwärts verfügen meist über deutlich mehr Leistung. Für heiße Sommertage sind natürlich die leistungsstärkeren Geräte zu empfehlen. Darüber hinaus gibt es Ventilatoren die weit über 200 Euro kosten. Wie man gut sehen kann, gibt es Ventilatoren in allen Preisklassen.

Nachfolgend eine Übersicht der Ventilator Bestseller auf Amazon:

Fazit

Das Suchen nach einem umweltfreundlichen Ventilationsgerät ist nicht so einfach, wie man annehmen könnte. Denn die Kennzeichnung der Energieeffizienzklasse ist trotz bestehender EU-Richtlinien oftmals nicht angebracht oder einsehbar. Turmventilatoren sind allerdings üblicherweise meist im grünen Bereich der Klassifizierung zu finden, da sie oftmals über eine Timer-Einstellung verfügen und somit zum Beispiel während der Nacht nicht ununterbrochen das Klima regulieren.

Hinweis: Aktualisierung am 5.12.2020 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben.