iPhone verbraucht zu viel Strom

Viele Nutzer beschweren sich in der Regel nach einer ungefähren Laufzeit von zwei Jahren über eine schlechte Akkuleistung. Es gibt verschiedene Faktoren, die dazu führen können, dass ein iPhone mehr Strom verbraucht als sonst.

Zum einen kann es am Akku liegen, denn wenn dieser defekt ist oder nicht mehr über seine vollständige Leistung verfügt, kann die Nutzungsdauer des Geräts deutlich eingeschränkt werden. Darüber hinaus können auch Applikationen oder Einstellungen schuld daran sein, dass das iPhone mehr Strom verbraucht. Doch auch Updates auf eine neue Software sind oftmals der Grund dafür, warum das IPhone mehr Leistung benötigt als gewohnt.

Was sind die größten Energieverbraucher auf dem iPhone?

Auf dem IPhone sind zahlreiche Energieverbraucher installiert, die auf den ersten Blick gar nicht als solche realisiert werden. Dabei handelt es sich zum Beispiel um einfache Einstellungen, die den Stromverbrauch drastisch verringern können.

  • Das Display: Ein einfacher Trick um den Stromverbrauch zu reduzieren ist, die Helligkeit entsprechend reduzieren. Denn je heller das Display, umso mehr Energie wird auch benötigt.
  • Der Prozessor: Wird ein Prozessor belastet, verbraucht dieser dementsprechend mehr Energie. Vor allem sind aufwendige Spiele oder auch Augmented Reality-Anwendungen verantwortlich. Diese verlangen viel Rechenoperationen und somit Energie. Deshalb sollten Sie sich fragen, ob Sie diese Anwendungen wirklich benötigen.
  • GPS: Die Verbindung zu Satelliten wird primär bei der Navigation benötigt. Eine ungefähre Bestimmung des Standortes erledigt iOS deshalb und wegen der Geschwindigkeit eher über die Mobilfunk- und WLAN-Netze, sofern es möglich ist und keine vollkommen exakten Werte benötigt werden.

Screenshot: stromsparend.org

So hält das iPhone deutlich länger durch

Schon nach einigen wenigen Minuten der üblichen Verwendung pendelt die Akku-Anzeige bereits in Richtung Sparmodus, was panisches Agieren bei manchen iPhone-Nutzern hervorruft. Das geht auch anders: Mit den folgenden Empfehlungen hält das iPhone wesentlich länger durch:

Ungenutzte Applikationen entfernen

Es ist in Hinblick auf die Haltbarkeit des Akkus zu empfehlen, Applikationen zu entfernen, die man nicht benötigt. Denn das Entfernen von Applikationen kann sich überaus wohltuend auf die Laufzeit des Akkus des Gerätes auswirken, weil weniger Prozesse im iOS-System ablaufen und deshalb weniger Belastung auf dem Prozessor liegt. Das kann nur positiv sein. Weg mit veralteten Applikationen, die Sie längere Zeit nicht verwendet haben.

Hintergrundaktualisierung deaktivieren

Im nächsten Schritt sollten Sie kontrollieren, ob die Aktualisierung im Hintergrund aktiv ist. Nicht so wie bei der Hintergrundaktivität handelt es sich dabei um eine Komfortfunktionalität, die nur selten in Gebrauch ist. Sie gestattet es Applikationen, sich zu auf den neuesten Stand zu bringen, ohne dass die Apps im aktiven Modus sein müssen. Positiv ist, dass die Daten nicht beim Applikation-Start hochgeladen werden müssen, was den Start unter Umständen schneller macht.

Negativ ist andauerndes Nuckeln am iPhone-Stromspeicher – auch wenn Sie die Applikation längere Zeit nicht gebrauchen. Öffnen Sie die Einstellungen, wählen Sie „Allgemein“ und „Hintergrundaktualisierung“ und setzen Sie diese auf „WLAN“ oder schalten sie vollkommen aus. Im Gegensatz können Sie diese auch für einzelne Applikationen aktivieren oder deaktivieren. Die Aktualisierung des Hintergrunds sollte nur bei Applikationen aktiv sein, die Sie regelmäßig gebrauchen.

Ortungsdienste reduzieren

Ein zusätzlicher Stromfresser ist die GPS-Einheit des iPhones. Ist es im Einsatz, benötigt es viel Energie, weil es die GPS-Satellitenstationen auffinden und die eigene Position feststellen muss. Allerdings fragen zahlreiche Applikationen die Position ab, ohne dass das wirklich sinnvoll ist. Twitter beispielsweise will die Position feststellen, obwohl das für die wenigsten Nutzer von Bedeutung ist. Auch die Handykamera greift auf die Geodaten zu, genauso wie Facebook, alle Karten-Applikationen und zahlreiche weitere Software – Programme.

Daher ist es zu empfehlen, die GPS-Nutzung zu reduzieren: Steigen Sie in den Menüpunkt Einstellungen ein, wählen Sie „Datenschutz“ und dann „Ortungsdienste“. Dort finden Sie eine Auflistung der Applikationen, welche die Position prüfen. Tippen Sie die jeweilige Applikation an und schalten Sie „Zugriff auf den Standort erlauben“ auf „Beim Verwenden der Applikation“. Dann werden die Geodaten nur dann kontrolliert, wenn die Applikation gerade im Einsatz ist. Bei Applikationen, bei denen Geodaten nicht sinnvoll sind, können Sie auch die Einstellung „Nie“ wählen.

Grafische Elemente reduzieren

Ein zusätzlicher unangenehmer Stromfresser auf dem Handy ist eine Funktion, die für eindrucksvolle grafische Effekte verantwortlich ist. Im Alltag fallen die aber eher nicht oft auf. Mehr Grafik bedeutet aber auch stets mehr Last für den Prozessor. Und mehr Prozessorbelastung ist negativ, wenn das Ziel, Akkulaufzeit zu sparen.

Deshalb sollten Sie diese grafischen Effekte reduzieren: Öffnen Sie in den Einstellungen den Menüpunkt „Allgemein“ – „Bedienungshilfen“ – „Bewegungen reduzieren“ und stellen Sie diesen auf „Ein“. Die Funktionalität „Nachrichteneffekte” können Sie abschalten. Das Eye-Candy ist verschwunden, ohne im Alltag zu fehlen und der Handyakku hält deutlich länger durch.

Widgets abschalten

Ein zusätzlicher Energiefresser sind die Widgets auf dem Bildschirm: Kleine Info-Applikationen, die andauernd Strom benötigen und die von Applikationen als Zusatzfunktion appliziert werden.

Wenn Sie nicht wissen, was gemeint ist, können Sie diese auch ohne Bedenken entfernen: Wischen Sie auf dem Homebildschirm nach rechts und tippen Sie auf „Bearbeiten“. Entfernen Sie dort so viel Widgets wie möglich mit dem roten Minus-Symbol. Keine Bedenken: Sie können die Widgets stets erneut aktivieren.

Bildschirm abdunkeln.

Übrigens ist auch der Bildschirm des Handys ein Energiefresser. Je heller er eingestellt ist, umso mehr Energie konsumiert er. Zwar stellt iOS die Helligkeit meistens selbständig ein, allerdings können Sie entsprechend regeln, indem Sie im Home-Bildschirm von unten nach oben wischen und die Helligkeit herunterregeln.